Schlagwort-Archive: Quentin Tarantino

Ein Mann wie Dynamit

In meiner Jugend wohnte in unserer Nachbarschaft ein behinderter Junge, dem es seine alleinerziehende Mutter durch die Anschaffung von zwei VHS-Recordern ermöglicht hatte, sich die aus der Videothek entliehenen Filme zu kopieren. Ich besuchte den Jungen regelmäßig, denn er bot mir die Möglichkeit Filme zu sehen, für die ich nicht bereit war Ausleihgebühr zu zahlen.

Nahezu ausschließlich handelte es sich dabei um Filme für die das leider schon lange eingestellte Magazin Splatting Image den Begriff “Action Gülle“ erfunden hatte. Die meisten B-Pictures mit Chuck Norris, Steven Seagal oder Darstellern mit noch weniger Charisma, die ich damals sah, waren zwar fast immer halbwegs unterhaltsam, aber auch schnell wieder vergessen.

Charles Bronson (Die glorreichen Sieben, Spiel mir das Lied vom Tod), der auch noch durch die blödesten Rächerfilme durch seine stille Würde veredelte, habe ich hingegen auch gerne durch die blödsinnigsten Filme begleitet. Wirklich gut blieb mir der Bronson-Film Ein Mann wie Dynamit (10 to Midnight) in Erinnerung. Inszeniert wurde der Thriller von dem 1914 in England geborenen J. Lee Thompson, der 1961 mit Die Kanonen von Navarone einen echten Hit landete und Anfang der 70er-Jahre die letzten beiden Planet-der-Affen-Filme drehte.

Zudem inszenierte J. Lee Thompson den Thriller Cape Fear so mitreißend, dass Martin Scorsese ein Remake drehte. Auch Ein Mann wie Dynamit ist äußerst spannend in Szene gesetzt. Bronson spielt Detective Leo Kessler, dem es angesichts einer an jungen Frauen verübten Mordserie schwer fällt, seine stoische Ruhe aufrecht zu erhalten. Das wird nicht besser als eine Freundin seiner Tochter Laurie (Lisa Eilbacher) ermordet wird.

Recht schnell ist mit dem Büroangestellten Warren Stacey (Gene Davis) ein Verdächtiger gefunden, der jedoch so clever agiert, dass Kessler sich gezwungen sieht, zu versuchen Stacey durch gefälschte Beweisstücke in den Knast zu bringen. Das geht jedoch aufgrund moralischer Bedenken von Kesslers neuem Partner Paul McAnn (Andrew Stevens) schief. Stacey wird wieder auf freien Fuss gesetzt und hat Laurie als sein nächstes Opfer ins Visier genommen.

Diese solide Thriller Handlung wurde garniert durch einen glaubhaft in Szene gesetzten Vater-Tochter-Konflikt, sowie eine sich zögerlich entwickelnde Lovestory zwischen Lisa und McAnn, die durchaus zu Herzen geht. Das blutige Finale im Schwesternheim hingegen würde jedem Horrorfilm zur Ehre gereichen und als ein Mann der schließlich rot sieht, hat Charles Bronson deutlich mehr Argumente zum Abdrücken als in seinem gleichnamigen Filmhit.

Im Laufe der Jahrzehnte habe ich mir Ein Mann wie Dynamit immer wieder angesehen und auch auf DVD zugelegt. Daher freute ich mich sehr darüber, dass bei Wicked Vision ein Mediabook mit einer Blu-ray-Version des Films erschienen ist. In verbesserter Bildqualität gefiel mir der Film besser denn je. Etwas überrascht war ich allerdings vom Bonusmaterial des Mediabooks. In David Renskes Textbeitrag wird Ein Mann wie Dynamit als “Schmierlappen von einem Selbstjustiz-Seminar“ bezeichnet. Auch die ansonsten sehr von mir geschätzten Audiokommentatoren Rolf Giesen und Gerd Naumann ließen kaum ein gutes Haar am Film.    

In seinem Sachbuch Cinema Speculation beschreibt Quentin Tarantino scharfsinnig und autobiografisch das Kino der 70er-Jahre. In einem Kapitel über Dirty Harry äußert er sich abfällig über fast alle Filme, die sich seinerzeit an den Erfolg des Clint-Eastwood-Films von Don Siegel ranhängen wollten. Auch von den offiziellen Dirty-Harry-Fortsetzungen hält Tarantino nichts. Ein Mann wie Dynamit ist für ihn „die einzige namhafte Ausnahme“, denn im Zentrum steht “wie bei Dirty Harry ein an die Realität angelehnter Serienmörder. Der von Gene Davis gespielte Mörder ist ein Stellvertreter für Richard Speck, der Krankenschwesterschülerinnen ermordete, und die äußerst brutale und abscheuliche Reinszenierung dieser Morde ist ziemlich harter Stoff.“

Ähnlich interessante Betrachtungen hätte ich mir auch von den Machern dieses nicht ganz billigen Mediabooks gewünscht. Doch zum Glück gibt es Ein Mann wie Dynamit mittlerweile auch als sehr viel preiswertere Blu-ray ohne Booklet.

„Ein Mann wie Dynamit“ als Mediabook mit Blu-ray und DVD bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Ein Mann wie Dynamit“ als Blu-ray bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Ein Mann wie Dynamit“ als DVD bei AMAZON bestellen, hier anklicken

Death Proof – Original Motion Picture Soundtrack

Death Proof wurde 2007 von Quentin Tarantino locker bis entspannt rausgerotzt, ist längst nicht so ambitioniert wie Pulp Fiction oder Kill Bill, macht aber genauso viel Spaß. Tarantino zitiert bzw. recycelt dabei nicht nur Highlights aus Filmen,  wie die ohne Spezialeffekte gedrehten Auto-Action-Szenen aus Bullitt und French Connection, sondern auch Musik.

Death Proof - Original Motion Picture Soundtrack

Die Soundtracks zu Tarantinos Filmen sind zugleich auch Sampler mit seinen persönlichen Favoriten. Neben T. Rex, The Coasters oder Dave Dee, Dozy, Beaky, Mick & Tich (und einigen markanten Dialogfetzen) kommen auch diesmal wieder Soundtrack-Kompositionen aus Filmen zum Einsatz, die Tarantino ganz besonders schätzt.

Death Proof

So erklingt Ennio Morricones Musik aus Dario Argentos Die neunschwänzige Katze oder Pino Donaggios Komposition aus Brian De Palmas unterschätzten Blow Out, der Tarantino zeigte das John Travolta sehr viel mehr ist als nur ein Teenager-Schwarm. Somit ist auch der Soundtrack zu Death Proof ein sehr bunter Kramsladen, der gefüllt ist mit allerlei verrückten musikalischen Antiquitäten.

Die CD mit der Musik zu „Death Proof“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Death Proof“ als DVD im Steelbook bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Death Proof“ als Blu-ray bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Death Proof“ als Collector’s Edition-DVD im „Kanister“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Grindhouse: Death Proof & Planet Terror“ als Blu-ray-Box bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Grindhouse: Death Proof & Planet Terror“ als DVD-Box bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Planet Terror“ als DVD im Steelbook bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Planet Terror“ als Blu-ray bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Planet Terror“ als Collector’s Edition-DVD im „Kanister“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

 

Planet Terror – Original Motion Picture Soundtrack

Planet Terror zeigt eine durch eine Zombie-Armee bedrohte Erde, deren letzte Rettung die Go-Go-Tänzerin Cherry (Rose McDowan) ist, weil diese über eine Maschinengewehr-Beinprothese verfügt. Ziemlich wilder Stoff also, zu dem Regisseur Robert Rodriguez, gemeinsam mit seinen Kumpels Graeme Revell, Carl Thiel, George Oldziey und Rick Del Castillo einen entsprechenden Soundtrack einspielte.

Planet Terror - Original Motion Picture Soundtrack

Angeblich hat der totale Filmemacher Rodriguez mittlerweile am Komponieren genauso viel Spaß wie beim Drehen seiner Filme. Sein Soundtrack zu Planet Horror mischt Tex-Mex-Gitarren-Rock mit Synthesizer-Kompositionen im Stile von John Carpenter, dessen Filme Planet Terror ohnehin maßgeblich inspirierten. Drei der auf dem Soundtrack zenthaltenen Songs werden von der Hauptdarstellerin Rose McDowan interpretiert.

Planet Terror
Quentin Tarantino

Doch so richtig ab geht es erst, wenn Camille Dalmais – begleitet von Nouvelle Vague – den Dead Kennedy’s-Song To Drunk to Fuck hinhaucht. Dieses Lied wird im Film allerdings eher beiläufig präsentiert und sogar mit Waffengewalt beendet. Nachdem zuvor bei Irgendwann in Mexiko Film und Musik maßlos enttäuschten, gelang Robert Rodriguez seit langer Zeit endlich wieder ein lässig-fetziger Soundtrack, der jede Einzimmerwohnung sofort in den Titty Twister-Club verwandelt.

Die CD mit der Musik zu „Planet Terror“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Planet Terror“ als DVD im Steelbook bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Planet Terror“ als Blu-ray bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Planet Terror“ als Collector’s Edition-DVD im „Kanister“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Grindhouse: Death Proof & Planet Terror“ als Blu-ray-Box bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Grindhouse: Death Proof & Planet Terror“ als DVD-Box bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Death Proof“ als DVD im Steelbook bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Death Proof“ als Blu-ray bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Death Proof“ als Collector’s Edition-DVD im „Kanister“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Machete“ als DVD bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Machete“ als Blu-ray bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Machete Kills“ als DVD bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Machete Kills“ als Blu-ray bei AMAZON bestellen, hier anklicken

 

Ein Haufen verwegener Hunde

Frankreich zur Zeit des Zweiten Weltkrieges: Fünf US-Deserteuren gelingt die Flucht vor der US-Militärpolizei. Auf ihrem Weg in die neutrale Schweiz geraten die Fahnenflüchtigen in die Fänge französischer Partisanen. Auf deren Befehl soll das Quintett den Sprengkopf einer deutschen V-2-Rakete entwenden. Die Mission ist ein Todeskommando.

Ein Haufen verwegener Hunde

Der Kriegsfilm Quel maledetto treno blindato, eine Italo-Version von Das dreckige Dutzend, lief in den US-Kinos unter dem Titel The Inglorious Bastards. Pünktlich zum Start von  Inglourious Basterds erschien der Film 2009 als Inglourious BastArds auf einer DVD, deren Cover an die Plakatmotive des  Films von Quentin Tarantino erinnert.

Ein Haufen verwegener Hunde

Auch wenn er sich im auf der DVD enthaltenen Gespräch mit dem Regisseur Enzo G. Castellari begeistert über Quel maledetto treno blindato, hat  der ansonsten sehr zitierwütige Tarantino erstaunlich wenig Elemente aus diesen Film übernommen.

Ein Haufen verwegener Hunde

Das ist etwas schade, denn Castellaris Werk ist eine interessante Variante jener Filme über knallharte Kerle im unfreiwilligen Einsatz für die halbwegs gute Sache. So sind die Hauptfiguren, zu denen auch ein von Raimund Harmstorf verkörperter deutschen Soldat gehört, unangepasste Individualisten.

Ein Haufen verwegener Hunde

Dadurch, dass seinerzeit aus Angst vor Terroristen bei den Dreharbeiten in Italien die für die Filmproduktion dringend benötigten Schusswaffen von der Polizei beschlagnahmt wurden, war Castellari gezwungen sich “kreativere“ Actionsequenzen auszudenken und das in Kriegsfilmen übliche Geballere zurückzuschrauben.

Ein Haufen verwegener Hunde

Bonusmaterial der DVD: Neu produziertes Making Of (46:32 min, wie alle Extras wahlweise mit deutschen Untertiteln, Regisseur Enzo G. Castellari in einem sehr interessanten Gespräch mit Quentin Tarantino (36:51 min), Italienischer Kinotrailer (3:43 min), Galerie mit 6 Plakaten und Aushangfotos

„Ein Haufen verwegener Hunde“ als DVD bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Inglorious Basterds“ als DVD bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Inglorious Basterds“ als Blu-ray bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Inglorious Bastards – Das Original“ von 1978 als DVD bei AMAZON bestellen, hier anklicken

Den Soundtrack zu „Inglorious Basterds“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

Kill Bill Vol. 1 – Original Soundtrack

Das kann ja eigentlich kein Zufall sein: Erst ehrten Die Ärzte (freilich nicht völlig ironiefrei) 2003 auf ihrer Maxi-Single Unrockbar den Panflöten-Gott Gheorghe Zamfir mit einer quälend langen Version der Dolannes Melodie. Dann erklangen auch noch als Track 14 des von Quentin Tarantino zusammengestellten Soundtrack zu Kill Bill Vol. 1 Zamfirs unverwechselbare (und in den 70er-Jahren auch unvermeidbare) Flötentöne.

Kill Bill Vol. 1 - Original Soundtrack

Als ob das noch nicht reicht, verwundert auch noch der Name des Komponisten des von Zamfir dargebotenen Stücks namens Der einsame Hirte : James Last. Das Bindeglied zwischen Tarantino und Zamfir dürfte ohne Zweifel des Kultregisseurs Bewunderung für Sergio Leones Film Es war einmal in Amerika sein. Hier ist Zamfirs Flötenspiel unentbehrlicher Bestandteil von Ennio Morricones wohl bestem Soundtrack.

Kill Bill Vol. 1 - Original Soundtrack

Auch ansonsten wimmelt es auf dieser CD nur so von filmischen Zitaten. Neben einem gepfiffenen Stück von Hitchcocks Stammkomponisten Bernard Herrmann ist die Titelmelodie der TV-Serie The Green Hornet zu hören, durch die Bruce Lee auch in den USA bekannt wurde. Lees wohl bekannteste Outfit, der gelbe Kampfanzug mit schwarzen Streifen, ist dann auch ein zentrales Motiv von Kill Bill und ziert auch das Cover dieser CD.

Kill Bill Vol. 1 - Original Soundtrack

Erwähnenswer ist auch der markante Einsatz eines Häppchens aus der von Quincy Jones komponierten Titelmelodie von Der Chef.  Wie immer bei Tarantino Soundtracks erklingen  zwischen den Songs Dialoghäppchen aus dem Film. Insgesamt ist dieser Sampler, der vom zur Filmstory passenden Nancy Sinatra-Stück Bang Bang (My Baby Shot Me Down) eröffnet wird, genauso abwechslungsreich und überraschend wie Tarantinos vierter Film.

Die CD mit der Musik zu „Kill Bill 2“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

Die CD mit der Musik zu „Kill Bill 1“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Kill Bill 1 + 2“ als DVD bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Kill Bill 1 + 2“ als Blu-ray bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Kill Bill 1“ als DVD bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Kill Bill 1“ als Blu-ray bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Kill Bill 2“ als DVD bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Kill Bill 2“ als Blu-ray bei AMAZON bestellen, hier anklicken

 

Django Unchained – Motion Picture Soundtrack

Bereits für Inglourious Basterds hätte Quentin Tarantino gerne einen Soundtrack von Ennio Morricone, dem Meister des Italo-Westerns gehabt. Wenn er sich mit seinem lange geplanten Django Unchained schließlich selbst im Genre versucht und dies noch mit Elementen des Blaxploitation-Films kreuzt, kommt er natürlich um Musik von Morricone nicht herum.

Django Unchained - Motion Picture Soundtrack

So schrieb der italienische Komponist mit dem herrlich schnulzigen Stück Ancora Qui sogar einen neuen Song für den Film und ist auch mit Tracks aus Die Grausamen sowie aus dem Clint Eastwood Film Ein Fressen für die Geier auf dem Soundtrack vertreten. Den Titelsong übernahm Tarantino jedoch aus Sergio Corbuccis Django von 1966. Doch nicht nur Western-Musik findet Verwendung, wunderschön ist auch Jerry Goldsmiths Theme aus Under Fire. Außerdem sind James Brown & 2Pac zu hören und der Hauptdarsteller Jamie Foxx darf zusammen mit Rick Ross rappen.

Django Unchained

Einen zusätzlichen Reiz erhält auch dieser Tarantino-Soundtrack wieder dadurch, dass den Musikstücken kurze Dialoghäppchen aus dem Film u. a. von Christoph Waltz oder Samuel L. Jackson vorangestellt werden. Auch mit diesem Soundtrack gelingt es Quentin Tarantino Vorfreude auf den Kinobesuch und danach angenehme Erinnerungen an unvergessliche Filmmomente zu wecken.

Django Unchained

Mittlerweile liegt übrigens auch eine sehr schöne Comic-Adaption von Django Unchained vor.

Den Soundtrack zu „Django Unchained“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Django Unchained“ als DVD bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Django Unchained“ als Blu-ray bei AMAZON bestellen, hier anklicken

Den Comic „Django Unchained“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

Es war einmal in Hollywood – Film und Roman

Zwei Jahre nach der Premiere von Es war einmal in Hollywood erschien Quentin Tarantinos Romanfassung seines neunten Kinofilms.

Quentin Tarantino: Es war einmal in Hollywood

Herausgekommen ist sehr viel mehr als ein “Buch zum Film“, sondern Tarantino liefert zahlreiche Details über seine Protagonisten und über das Hollywood der späten 60er-Jahre nach. Hier einige Anmerkungen zu den 24 Kapiteln des Buchs.

KAPITEL EINS: “Nennen Sie mich Marvin“

Es war einmal in Hollywood – Film und Roman

Der Roman beginnt mit dem Treffen zwischen dem Schauspieler Rick Dalton (Leonardo DiCaprio) und Marvin Schwarz (Al Pacino), das im Gegensatz zum Film im Büro des Agenten und nicht in einem Restaurant stattfinden. Beim Gespräch geht es weniger darum, wie sich Dalton sich für eine Filmrolle mit einem Flammenwerfer vertraut machte. Stattdessen wuchert Tarantino hier mit Anekdoten aus der Filmwelt. So ist zu erfahren, dass es Marvin Schwarz gelungen war, Sergio Leone davon zu überzeugen in Für ein paar Dollar mehr, anstelle eines betrunkenen Lee Marvins, einen “zwischenzeitlich mal trockenen Lee Van Cleef“ zu verpflichten. Im Roman beschreibt Schwarz noch gnadenloser den künftigen Verlauf von Rick Daltons Karriere, der in den USA nur noch jämmerliche Schurkenrollen spielen wird. Als einziger Ausweg bleiben ihm nur noch Auftritte in Italo Western. Angesichts dieser düsteren Aussicht beginnt Dalton vor Schwarz (nicht wie im Film erst nach dem Gespräch in Gegenwart von Cliff Booth) zu weinen und sich seiner Tränen zu schämen. Dies entlockt Schwarz die schöne Bemerkung: “Gar nichts muss Ihnen leidtun. Sie sind Schauspieler. Schauspieler müssen einen Zugang zu ihren Gefühlen haben.“

KAPITEL ZWEI: “Ich bin neugierig (Cliff)“

Die hier geschilderten Dinge kommen im Film gar nicht vor und liefern viele interessante Details zu Cliff Booth, dem Kumpel, Stuntdouble und Hausmeister von Rick Dalton. Während Cliff auf seinen Boss wartete, bändelt er im Vorzimmer des Büros von Marvin Schwarz mit dessen Sekretärin Fräulein Himmelsteen an. Zugleich wird geschildert, wie Cliff, der im Zweiten Weltkrieg “Zeuge der krassen Extreme der Menschheit geworden war“, Hollywood-Filme danach nichts mehr abgewinnen konnte. Stattdessen fand er Gefallen an fremdsprachigen Filmen, die er für sehr viel interessanter und überraschender hält. Hier scheint Tarantino Cliff dazu zu benutzen, um mit seinen umfassenden Filmwissen zu wuchern. So lobt er etwa die Filme von Akira Kurosawa, den Darsteller Jean-Paul Belmondo, aber auch Bernhard Wickis Die Brücke, während er über die Werke von Francois Truffaut durchaus fundiert ablästert…

KAPITEL DREI: “Gielo Drive“

Der film- und welterfahrene Cliff kann nicht verstehen, dass für Rick eine Welt untergeht, wenn er in Italien dreht. Dort gibt es die „beste Pasta und Pizza der Welt“, außerdem kann Rick „italienische Ladys knallen“,

Kapitel Vier: Brandy, Du bist ein feines Mädchen

Ein ganzes Kapitel mit 15 Seiten hat Tarantino Brand, dem Hund von Cliff gewidmet.

xx

Tarantinos Roman „Es war einmal in Hollywood“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Once Upon a Time in Hollywood“ als DVD bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Once Upon a Time in Hollywood“ als Blu-ray bei AMAZON bestellen, hier anklicken

Den Soundtrack zu „Once Upon a Time in Hollywood“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

Quentin Tarantino: Es war einmal in Hollywood

Quentin Tarantinos neunter und maßgeblich vorletzter Film Once Upon a Time … in Hollywood war ein Geniestreich. Nun hat das Filmwunderkind die Romanfassung dazu nachgelegt- ergänzt diese um einige wertvolle Informationen und Innenansichten der Hauptfiguren- und debütiert damit als Autor. In einem Interview bekannte sich Tarantino dazu, ein Fan nachträglich verfasster „Bücher zum Film“ zu sein, da er noch die Zeit vor der VHS-Videokassette erlebt hat, in der Filmfans gezwungen waren, auf dieses Medium zurückzugreifen.

Quentin Tarantino: Es war einmal in Hollywood

Um es vorwegzunehmen: Vor der Lektüre des Buchs sollte der Film gesehen werden. Tarantino setzt voraus, dass der Leser Figuren und Ereignisse kennt. Im Film ist so gut wie nichts über Charles Manson zu erfahren, obwohl dieser der Dreh- und Angelpunkt in der Geschichte ist. Im Buch gibt es zumindest ein Kapitel über den Sektenführer und späteren Massenmörder, dies beschäftigt sich mit dessen Freundschaft zum Beach-Boy-Mitglied Dennis Wilson und seinen verzweifelten Bemühungen beschäftigt, als Rockmusiker Erfolg zu haben.

Quentin Tarantino: Es war einmal in Hollywood

Auch die Innenwelt der anderen Hauptfiguren nimmt Tarantino genauer unter die Lupe. Es ist mehr zu erfahren über den abgehalfterten, ehemaligen Westernserienstar Rick Dalton (Leonardo DiCaprio) mit Alkoholproblemen, über sein Stuntdouble und Saufkumpanen Cliff Booth (Brad Pitt) sowie über Roman Polanskis Gattin Sharon Tate (Margot Robbie). Hierbei bedient Tarantino sich der Sicht des allwissenden Erzählers, der jeden Standpunkt einnehmen und in jede Person hineinsehen kann (zumindest letzteres ist eine Qualität, die dem Medium Film naturgegeben abgeht).

Quentin Tarantino: Es war einmal in Hollywood

Tarantinos Romandebüt liest sich wie ein Drehbuch und ist stets im Präsenz geschrieben. Es gibt teilweise überflüssige Anmerkungen zum Verhalten der Protagonisten, sowie natürlich geniale Dialogen. Ein Schwachpunkt ist, dass einige Charaktere und Handlungsstränge buchstäblich ins Leere aufen und nicht wieder aufgegriffen werden. So verwundert es, dass der Werdegang von Cliff Booths Kampfhündin Brandy und deren Verbindung mit Cliff Booth im Buch ausführlich geschildert wird, ansonsten jedoch keine Funktion hat.

Quentin Tarantino: Es war einmal in Hollywood

Um nicht zu spoilern, werde ich zumindest über die Funktion der Manson-Morde (die ja im Film durch eine simple Hausverwechslung und der Wehrhaftigkeit derer Besitzer vereitelt werden) an dieser Stelle schweigen. Trotz einiger Schwächen muss hervorgehoben werden, dass Tarantinos erster Roman beste Unterhaltung liefert. Seine Beobachtungsgabe und sein Händchen für eindringliche Sequenzen ist auch in Buchform großes Kino und dürfte nicht nur für Fans erfreuen.

Quentin Tarantino: Es war einmal in Hollywood

Vielleicht der größte Pluspunkt des Buches ist Tarantinos persönlicher Einblick in die Filmwelt und das Hollywood des Jahres 1969. Jede Seite pulsiert nur so von Informationen über echte und hinzugedichtete Filme, Anekdoten und Skandale. Wie immer schreibt Tarantino die Geschichte ein wenig um. Man spürt seine Liebe zum Kino und zum Filmemachen. Es darf sich auch auf Tarantinos Sachbuch über den Film der 70er-Jahre mit dem Titel Cinema Speculation gefreut werden.

Matthias Schäfer

Tarantinos Roman „Es war einmal in Hollywood“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Once Upon a Time in Hollywood“ als DVD bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Once Upon a Time in Hollywood“ als Blu-ray bei AMAZON bestellen, hier anklicken

Den Soundtrack zu „Once Upon a Time in Hollywood“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Quentin Tarantino: Cinema Speculation“ als deutsches Hardcover bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Quentin Tarantino: Cinema Speculation“ als Originalausgabe bei AMAZON bestellen, hier anklicken

Wer ist Black Panther?

Black Panther wurde 1966 von Stan Lee und Jack Kirby auf die Comic-Bühne gehievt. Zwar besiegte der erste afrikanische Marvel-Held die Fantastic Four, doch erst 1973 sollte der maskierte Herrscher von Wakanda eine eigene Heftreihe bekommen. 2005 schließlich erschien mit Who is Black Panther? eine sechsteilige Serie, die T’Challa fit für die Teilnahme beim Marvel Cinematic Universe machte.

Wer ist Black Panther?

Reginald Hudlin, der 1992 Boomerang mit Eddie Murphy inszenierte, hatte bereits fest in der Filmbranche Fuß gefasst, als er sich seinen Jugendtraum erfüllte und damit begann Comics zu schreiben. Später sollte er nicht nur Quentin Tarantinos Django Unchained produzieren, sondern auch die zugehörige Comic-Adaption verfassen.

Wer ist Black Panther?

In Who is Black Panther? verpasste Hudlin dem Marvel-Helden einen epischen Background. Er holte weit aus und zeigt, wie sich die Bewohner Wakandas bereits im 5. Jahrhundert mit trickreich konzipierten Waffen gegen einen feindlichen Stamm verteidigen. Dies setzte sich bis in die Gegenwart fort, und auch der zur Zeit des Zweiten Weltkriegs von der US-Regierung nach Wakanda entsandte Captain America hatte keine Chance gegen Black Panther. Doch es wurde weiterhin versucht, an die Technologie und Bodenschätze Wakanda zu gelangen.

Wer ist Black Panther?

Hudlin stellt die Militärs und Politiker der USA ähnlich unvorteilhaft dar, wie die in seiner Geschichte auftretenden Marvel-Schurken Claw und Rhino. Der gesellschaftskritische Ansatz mindert den Unterhaltungswert von Who is Black Panther? jedoch kein bisschen, was auch daran liegt, das die beeindruckende Grafik von John Romita Jr. (Superman: Das erste Jahr, Kick-Ass, Daredevil: Der Mann ohne Furcht) stammt!

Wer ist Black Panther?

Mittlerweile ist eine Neuauflage von Wer ist Black Panther? als preisgünstige Hardcover-Ausgabe in Paninis Reihe Marvel Must-Have erschienen. Enthalten ist auch interessantes Bonusmaterial, wie etwa Entwurfszeichnungen von John Romita Jr.

Wer ist Black Panther?

Es sei auch noch auf eine sehr werkgetreue Verfilmung von Who is Black Panther? hingewiesen, die im Rahmen der Reihe Marvel Knights Animation als Motion Comic. Hierfür wurden sehr behutsam und mit sparsamer Computeranimation die Comic-Zeichnungen von John Romita Jr. in Bewegung versetzt.

„Wer ist Black Panther?“ als Marvel-Must-Have-Comic bei AMAZON bestellen, hier anklicken

Die „Marvel Knights Box“ mit „Who is Black Panther?“ als Motion Comic auf Blu-ray bei AMAZON bestellen, hier anklicken

 „Wer ist Black Panther?“ bei ebay kaufen, hier anklicken

Hollywood

Der Vorspann ist ziemlich großartig. Sechs junge Menschen versuchen die riesigen Buchstaben des in den Hügel bei Los Angeles gelegenen Hollywood-Zeichen zu erklimmen. Sie drohen abzustürzen, helfen sich gegenseitig und schaffen es schließlich.

Hollywood

Dies ist eine schöne Zusammenfassung des Konzepts einer Netflix-Serie, in der es um die Produktion eines Hollywood-Films geht, der die wahre Geschichte der Schauspielerin Peg Entwistle erzählt, die 1932 am Buchstaben H des Hollywood-Zeichens hochkletterte und in den Tod sprang.

Hollywood

Im Mittelpunkt der Geschichte stehen sechs junge Menschen, darunter ein homosexueller Darsteller, dem der Künstlername Rock Hudson verpasst wurde. Abgesehen vom Werdegang der sehr mitreißend von Laura Harrier (Spider-Man: Homecoming) verkörperten schwarzen Schauspielerin Camille Washington, fesseln die Schicksale und Liebschaften des Sextetts kaum.

Hollywood

Etwas Ausgleich bieten prominent besetzte Nebenrollen, wie Regisseur Rob Reiner (Harry & Sally) als Studiochef, Jim Parsons (Sheldon aus The Big Bang Theory) als intriganter Agent Henry Wilson oder Queen Latifa (Chicago) als Darstellerin Hattie McDaniel, die einen Oscar für ihre Nebenrolle in Vom Winde verweht erhalten hatte, aber bei der Verleihungs-Zeremonie nicht zusammen mit den weißen Gästen am selben Tisch sitzen durfte.

Hollywood

Eine Gala-Vorstellung liefert Dylan McDermott (Jersey Girl) als Ernie West, der getarnt als Tankstelle, einen Kontakthof für geschlechtliche Dienstleistungen aller Art betreibt und sich dadurch als Darsteller für den Hollywood-Mogul David O. Selznick im Film Peg qualifiziert. Unterbrochen von einigen kleinen Glanzlichtern schleppt sich Hollywood dahin, um schließlich in der siebten und letzten Episode ein völlig idiotisches “filmreifes Ende“ zu präsentieren.

Hollywood

Hier wird mit großem Aufwand und noch größerem Druck auf die Tränendrüsen (Achtung: Spoiler!) ein alternativer Verlauf der Oscar-Verleihung des Jahres 1948 gezeigt. Der unter großen Schwierigkeiten produzierte fiktive Film Peg schneidet dabei erstaunlich gut ab und alle zuvor geschilderten Probleme im prüden und rassistischen US-Amerika der Nachkriegszeit spielen plötzlich keine Rolle mehr. Das nicht unumstrittene Ignorieren der Realität im Finale von Quentin Tarantinos Once Upon a Time … in Hollywood ist dagegen eine Bagatelle.

„Hollywood“ bei Netflix  schauen, hier anklicken

„Once Upon a Time in Hollywood“ als DVD bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Once Upon a Time in Hollywood“ als Blu-ray bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Once Upon a Time in Hollywood“ bei ebay kaufen, hier anklicken