Schlagwort-Archive: Wilson Fisk alas Kingpin

Frank Miller: Daredevil Collection 2

Der erste Band enthält fast alle von Frank Miller gezeichneten und meist auch getexteten Marvel-Comics. Jetzt folgt ein dickes Buch mit den drei von Miller geschriebenen Daredevil-Meisterwerken Born Again, Love and War und The Man Without Fear.    

Als Auftakt ist Miller in zwei von Bill Mantlo geschriebenen Spider-Man-Heften aus den Jahre 1976 noch einmal als routinierter Marvel-Zeichner zu erleben. In diesem Zweiteiler hilft Daredevil dem kurzzeitig erblindeten Peter Parker dabei, sich auf den Dächern von New York zu orientieren. Bemerkenswert ist auch das in dieser Collection enthaltende Heft Daredevil # 219, in dem John Buscema eine ganz schön depressive Vorstadt-Story von Frank Miller angemessen in Szene gesetzt hat.  

Ein Jahr bevor Miller bei Batman: Year One mit dem Zeichner David Mazzucchelli (Stadt aus Glas) zusammenarbeitete, schuf das Duo mit einer später Born Again (und bei uns Auferstehung) benannten Storyline eine nicht minder beeindruckende Marvel-Geschichte. Genau wie Year One wurde auch diese Kooperation nicht als eigenständige Miniserie veröffentlich, sondern erschien 1986 im Monatstakt innerhalb der regulären Serie in den Daredevil-Heften 227 bis 233.

Diese Collection enthält auch das ebenfalls von Mazzucchelli gezeichnete und von Miller zusammen mit Denny O’Neil geschriebene Heft 226, das als eine Art Prolog zu dieser produktiven Zusammenarbeit betrachtet werden. Die Daredevil-Hefte 232 und 233 werden ihren martialischen Titeln God and Country und Armageddon gerecht und bieten spektakuläre Superhelden-Action, sowie einen Gastauftritt von einem von Selbstzweifeln geplagten Captain America.

Doch es sind die zuvor so mitreißend erzählten und großartig in Szene gesetzten menschlichen Dramen, die diese Daredevil-Geschichte zu einem Comic-Meilenstein machen, der noch heute beindruckt und aktuell als 18-teilige Serie für Disney+ verfilmt wird. Mit einer unglaublichen Intensität zeigen Miller und Mazzucchelli wie der Unterweltboss Wilson Fisk alas Kingpin alle seine Beziehungen einsetzt, um das Leben des nachts als Daredevil tätigen Matt Murdock zu zerstören. Der blinde Anwalt ist plötzlich hochverschuldet, verliert aufgrund der Falschaussage eines von Fisk bestochenen Polizisten seine Zulassung und sein Haus fliegt in die Luft.

In diesen Strudel hineingezogen werden Murdocks Freund und Partner Foggy Nelson, sowie der desillusionierte, aber immer noch ans Gute glaubende Reporter Ben Urich. Besonders schlimm hat es Murdocks Exfreundin Karen Page erwischt, die in Mexiko in Pornofilmen mitspielte und dort als drogensüchtige Prostituierte gestandet ist. Zusammen mit einem brutalen Schläger kehrt sie nach New York zurück. Sie hofft auf Hilfe von Murdock, doch dieser ist dort in der Obdachlosigkeit gestrandet.

Immer wieder sind auf ganzseitigen Bildern “Luftaufnahmen“ von einem Matt Murdock zu sehen, der von Selbstzweifel geplagt zunächst in seinem Bett, dann in einem schäbigen Hotelzimmer und schließlich zwischen anderen Obdachlosen auf der Straße liegt. Miller war begeistert von der Zusammenarbeit mit Mazzucchelli, denn dieser “kreiert Schauspieler mit einer verblüffenden Bandbreite, deren fesselndste Momente stumm sind.“    

1986, kurz bevor Bill Sienkiewicz mit Elektra: Assassin ein von Frank Miller geschriebenes 250-seitiges Epos in atemberaubenden Bildern in Szene setzte, schuf das Duo eine nicht minder bemerkenswerte Marvel Graphic Novel. Im Zentrum von Daredevil: Love and War steht weniger der Titelheld. Vielmehr setzt Miller auf ein großes Ensemble interessanter Charaktere, die drohen Kollateralschaden zu werde, als Daredevils wuchtiger Nemesis Kingpin alles dransetzt, um zu erreichen, dass seine geliebte Frau Vanessa aus dem Koma erwacht.   

Der Boss der Bosse der New Yorker Unterwelt lebt und handelt nach dem Motto, dass im Krieg und in der Liebe alles erlaubt ist, ohne Rücksicht auf Verluste. Daher begnügt der sich Kingpin nicht damit den Spezialisten Dr. Paul Montad um Hilfe zu bitten. Er setzt den Gehirnchrurgen unter Druck, indem er dessen Frau Cheryl von seinem psychopathischen Helfershelfer Victor entführen lässt.

Ähnlich wie in Born Again erzeugt Miller große Spannung, indem er innerhalb seiner 60-seitigen Story rasant von Schauplatz zu Schauplatz springt. Zu einem versucht Daredevil Cheryl zu befreien, während Dr. Montad beschließt Vanessa aus den Klauen ihres Mannes zu befreien, der durchgeknallte Victor völlig unberechenbar agiert und der Kingpin brutales Krisenmanagement betreibt.

Doch es ist weniger Millers manchmal etwas seltsam konstruierte Geschichte, sondern vielmehr das ungewöhnliche Artwork von Sienkiewicz, das Love and War zu einem ganz besonderen (Superhelden-) Comic macht. Der wild mit dem Pinsel und Farben arbeitende Künstler setzt optische Akzente durch tapetenartige Ornamente, etwa auf der Weste des Kingpins.

Gelegentlich ist auf den ersten Blick gar nicht genau zu erkennen, was die Farborgien von Sienkiewicz darstellen sollen. Doch im Kopfkino setzen sich Strukturen, Layoutexperimente und Farbverläufe sowie Millers sparsam in den großartigen Bildern platzierte Texte zu einem mitreißenden Drama zusammen.

Miller produzierte weitere Höhenflüge wie Sin City und 300, in denen er unglaubliche Dinge mit dem Medium Comic anstellte und zudem auch noch ganz ohne Superhelden auskam. Doch als Autor kehrte er 1993 zu Daredevil zurück. In seiner (bisher) letzten Story erzählte er in fünf Heften sehr ausführlich davon, wie und warum Matt Murdock zum maskierten Kämpfer gegen das Unrecht wurde.

Das Epos Daredevil: The Man Without Fear zeichnete mit John Romita Jr. (Superman – The Men of Tomorrow, Kick-Ass) einer der talentiertesten Superhelden-Künstler, dessen Artwork in diesem Comic dank des Inkings von Al Williamson (Star Wars) besonders gut zur Geltung kommt. Ursprünglich war eine Länge von 64 Seiten geplant und Miller hatte hierzu ein für einen TV-Film geplantes Drehbuch adapitiert.

Doch Romita Jr., der unbedingt mit Miller zusammenarbeiten wollte, dachte sich gemeinsam mit diesem zahlreichen weiteren Sequenzen aus. Heraus kam schließlich eine 140-seitige Miniserie, das mitreißend in großartigen Bildern davon erzählt, wie der kleine Matt Murdock erblindet, seinen Vater verliert, von dem mysteriösen ebenfalls blinden Stick ausgebildet wird, sich in die geheimnisvolle Elektra verliebt und sich beim Kingpin äußerst unbeliebt macht.

Die Collection enthält auch umfangreiches Bonusmaterial zu Born Again und The Man Without Fear. So kommen neben Skizzen und Frank Millers Skripten auch die Cover der Daredevil-Hefte 227 bis 233 in einer von David Mazzucchelli neukolorierten Version ohne Schrift und Logos zum Abdruck!

„Daredevil Collection von Frank Miller – Band 2“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Daredevil Collection von Frank Miller – Band 1“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Marvel Must-Have: Daredevil – Auferstehung“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Daredevil – Liebe und Krieg“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Daredevil: Der Mann ohne Furcht“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken