Schlagwort-Archive: José Ortiz Tafalla

Jean-Yves Mitton: Das Phantom

Lee Falks Serie The Phantom startete am 17. Februar 1936 und betrat somit noch vor Superman und Batman die Superheld-Bühne. Auch im Nachkriegsdeutschland waren die Geschichten vom “Wandelnden Geist“, der sein Kostüm von Generation zu Generation weiterreicht, sehr populär. Bereits 1949 wurden die Phantom-Strips in Zeitungen wie der Hamburger Morgenpost veröffentlicht.

Von 1974 bis 1983 erschienen beim Bastei Verlag 238 großformatige Hefte und diverse Taschenbücher. Danach wurde es etwas ruhiger um das Phantom. Doch in den letzten Jahren kam es zu einer überraschenden Wiederauferstehung. Im Juni 2022 erschien bei der Edition Alfonz das Sachbuch Lee Falks Phantom – Der ultimative Wegweiser durch den Dschungel der deutschsprachigen Veröffentlichungen von Christian Blees.

Garniert mit einem Titelbild von Timo Wuerz startete zeitgleich mit diesem Rückblick bei Zauberstern Comics ein “offiziell Fanboy geprüftes 100-seitiges “Phantom-Magazin. Enthalten sind sowohl klassisches als auch neues Material und es sind bereits dreizehn Farbausgaben im Bastei-Format erschienen.

Nicht unerwähnt bleiben sollen auch die ebenfalls 2022 gestarteten Aktivitäten von Ulrich Wick, der etwas nostalgischer unterwegs ist. Unter dem Motto “Bastei Freunde präsentieren“ erscheinen hier in zwölf schwarzweißen Heften alle für Bastei von Peter Mennigen geschriebenen und vom Spanier José Ortiz Tafalla gezeichneten Phantom-Comics.

Hierbei handelt es sich um eine absolute Liebhaber-Ausgabe, für die Menningen seine Texte noch einmal überarbeitet hat. Bei den Titelbildern handelt es sich um zwölf bisher nicht in Deutschland veröffentlichte Werke von Ertugrul Edirne und außerdem sind hochinteressante Fachartikel enthalten.

Mit einer ebenfalls in Schwarzweiß veröffentlichten zweibändigen Edition beteiligt sich auch Kult Comics am Phantom-Revival. Jean-Yves Mitton zeichnete in Frankreich unter dem Pseudonym John Milton für die Éditions Lug einige Comics mit Superhelden wie Silver SurferFantastic Four oder Spider-Man. Als der schwedische Semic-Verlag den Familienbetrieb aus Lyon übernahm, erhielt Mitton die Gelegenheit acht Phantom-Geschichten zu zeichnen.

Mittons Comics entstanden nach Texten von britischen Autoren wie Donne Avenell oder Norman Worker. Sie erschienen in Schweden, Norwegen, Finnland, Australien und mit zwanzigjähriger Verspätung auch in Frankreich. Da seine Comics für das schwarzweiße Fantomen-Magazin entstanden sind, platzierte Mitton viele Schwarzflächen in seinen Zeichnungen und arbeitete dabei sehr gekonnt mit Licht und Schatten.

Variantcover von Band 1

Seine Zeichenkunst kommt ganz besonders gut in jenen Geschichten zum Ausdruck, in denen die Vorfahren des amtierenden Phantoms im historischen Paris oder in Brügge ihre Abenteuer erlebten. Seine Geschichten mit dem Phantom machten den Superhelden-Zeichner Mitton fit für in Comicalben veröffentlichte Serien wie Chronik der Barbaren, Messalina oder Vae Victis, mit denen er in Frankreich große Erfolge feierte. Es ist sehr lobenswert, dass Kult Comics seine Edition mit reich bebilderten und äußerst informativen Vorworten versehen hat.

Exlibris von Geier zu Band 2

Als Alternative zur Softcover-Veröffentlichung gibt es eine gebundene auf 99 Exemplare limitierte Ausgabe mit Exlibris von Jean-Yves Mitton und Geier.    

„Jean-Yves Mitton: Das Phantom – Band 1“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Jean-Yves Mitton: Das Phantom – Band 2“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Lee Falks Phantom: Der ultimative Wegweiser durch den Dschungel der deutschsprachigen Veröffentlichungen“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

Den Film „Das Phantom“ von 1996 als Blu-ray bei AMAZON bestellen, hier anklicken

Den Film „Das Phantom“ von 1996 als DVD bei AMAZON bestellen, hier anklicken