Garth Ennis: Fury

Nick Fury ist ein recht langlebiger Marvel-Charakter, der bereits 1963 als II. Weltkriegsheld in Sgt. Fury and his Howling Comandos seinen ersten Auftritt hatte. Schon zwei Jahre später wurde er von Stan Lee und Jack Kirby zum Colonel befördert und als Konkurrent zu James Bond aufgebaut. Er leitete nun eine Geheimdienstorganisation namens S.H.I.E.L.D. (= Supreme Headquarters International Law-Enforcement Devision). Nick Fury hatte seine größten Erfolge Ende der sechziger Jahre als Jim Steranko der Serie ein atemberaubendes Outfit verpasste. In den siebziger und achtziger Jahren tat er sich etwas schwer und wurde schließlich 1995 von einem gehirngewaschenen Punisher getötet.

Dies entbehrt nicht einer gewissen Ironie, denn durch die Miniserie Welcome Back, Frank von Garth Ennis und Steve Dillon erlebte der Punisher in furioses Comeback. Gleiches wurde anschließend mit Nick Fury versucht. Die Miniserie Fury war 2001 gleichzeitig der Versuch ein Label namens MAX mit Comics für erwachsenere Leser zu installieren, wie es dem Konkurrenten DC erfolgreich mit Vertigo gelang. Innerhalb dieses Labels feierten Ennis und Dillon große Erfolge mit ihrer Serie Preacher. Fury-Zeichner war Darick Robertson mit dem Ennis später die Serie The Boys schaffen sollte. Auch durch Jimmy Palmiotti, der als Inker schon Erstaunliches aus Steve Dillons Punisher– Zeichnungen herausgeholt hatte, kann die Serie optisch voll überzeugen.

Garth Ennis ist der umgeschlagene Meister des „Harte Männer knallen durch“-Genres. Seine Spezialität sind kranke und krasse Nebencharaktere. Ihm gelingt es auf bewährte Weise der Figur des Nick Furys neues Leben einzuhauchen. Er schildert ihn als harten Knochen, der von seinem Geheimdienst in den Ruhestand geschickt wird. Hier kann Fury wenig mit sich anfangen und er trifft sich sogar mit Rudi Gagarin, seinem ehemaligen Gegner aus Kalten-Kriegs-Tagen, der ihm vorschlägt doch zur Bekämpfung der Langeweile einen „kleinen Krieg“ anzuzetteln. Fury lehnt zwar ab, ist aber nicht allzu unglücklich als Gagarin seinen Vorschlag trotzdem in die Tat umsetzt…

2006 folgte mit Fury: Peacemaker ein Prequel und 2012 mit Fury: My War Gone By (deutscher Titel: Fury: Kriegsgeschichten) eine Fortsetzung.

„Fury“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Fury: Kriegsgeschichten“ bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„Nick Fury Agent von S.H.I.E.L.D.“ als Marvel Klassik Sonderband bei AMAZON bestellen, hier anklicken