Der Riddler: Das erste Jahr

Der Riddler hatte seinen ersten Auftritt 1948 in Detective Comics 140, geschaffen wurde er von dem Autoren Bill Finger und dem Zeichner Dick Sprang. Er ist auch bekannt und beliebt aus unzähligen Videospielen, Trick- und Realfilmen. Anfangs noch eher als ein Schabernack treibender Irrer charakterisiert, erkannte man später immer mehr wieviel Potential in seinem Genie steckt. So wurde die Origin des Riddlers über die Jahre immer wieder neu erzählt und um weitere Facetten bereichert.

Während der Dreharbeiten zu The Batman entwickelte der Schauspieler Paul Dano, der in dem Film den Riddler alias Edward Nashton verkörperte, eine Hintergrund- und Entstehungsgeschichte für seinen Charakter. Dem Regisseurer gefielen Danos Ideen und er stellte sie DC-Comics vor, woraufhin es zum offiziellen Okay für diesen von Dano getexteten Riddler-Comic kam.

Geschichten mit dem Titel “Das erste Jahr“ sind für die Autoren immer eine Herausforderung, denn sie müssen sich immer an Frank Millers Batman – Year One messen. Paul Dano meistert diese Hürde problemlos und erzählt eine komplette Lebensgeschichte vom Riddler, von der Mutter, die Edward Nashton in ein Waisenhaus gibt und selbst im Arkham Asylum landet und von dessen ebenso großen Schüchternheit wie Intelligenz.

Edwards Interesse für Rätsel, Zahlen und Puzzels – gepaart mit seinen sozialen Defiziten – lassen ihn dennoch eine Anstellung bei einem Buchhalter finden. Schnell erkennt er den wahren Sinn der Firma: Geldwäsche und verschiedene politische Persönlichkeiten in Gotham diskret zu bestechen, darunter den Bürgermeister, den Polizeichef und den Bezirksstaatsanwalt. Edward findet bald heraus, dass all dies unter der Kontrolle des Gangsters Carmine Falcone steht.

US-Variantcover von Jock

Edwards psychische Gesundheit und sein Selbstwertgefühl verschlechtern sich immer mehr, was sogar dazu führt, dass er Antipathien gegenüber jedem in Gotham entwickelt. Eines Abends auf dem Nachhauseweg beobachtet er Batman, wie dieser einen Kriminellen festnimmt. Edward beginnt, den Vigilanten zu bewundern und seine Aktivitäten zu verfolgen. Schließlich wird er selbst zum maskierten Rächer.

Variantcover von Stevan Subic

Die Zeichnungen von Stevan Subic lehnen sich an Dave McKeans Arbeiten zu Arkham Asylum an, können aber dennoch durch einen eigenen Stil überzeugen. Der Band erscheint unter DCs Black Label. Das Cover der regulären Softcover-Ausgabe stammt von Bill Sienkiewicz, es gibt aber auch eine auf 222 Exemplare limitierte Ausgabe mit einem Titelbild von Subic.

US-Variantcover von Mike Mignola

IIn den USA wurde The Riddler: Year One zunächst in Form von sechs Heften veröffentlich, von denen es zahlreiche weitere Variantcover von Künstlern wie Mike Mignola, Jock, Jorge Fornés oder Jim Lee gab. Bill Sienkiewicz hat zu jedem dieser Hefte ein alternatives Titelbild beigesteuert. Die Panini-Ausgabe enthält alle diese visuellen Meisterwerke.

Norbert Elbers

„Der Riddler: Das erste Jahr“ als Softcover bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„The Batman“ als Blu-ray bei AMAZON bestellen, hier anklicken

„The Batman“ als DVD bei AMAZON bestellen, hier anklicken